header

Am 18. Juli 2021 haben in der Herz-Jesu-Kirche in Bad Kissingen zwölf Kinder zum ersten Mal die Heilige Kommunion, empfangen.

 

 

Herzlichen Glückwunsch

sagen wir den Kommunionkindern und ihren Familien

zu diesem besonderen Ereignis und

heißen sie in unseren Gemeinden herzlich willkommen!

Die Vorbereitung auf diesen Tag fand, bedingt durch die Pandemie meist online statt. In eigens erstellten Newslettern bekamen die Familien vielfältige Informationen rund um die Erstkommunion und den Glauben. Ebenso wurden Familiengottesdienste per Zoom angeboten, welche die Kommunionkinder interaktiv mitgestalten durften, wie z.B. Fürbitten in den Chat schreiben. Dies alles führte dazu, dass in den heimischen Wohnzimmern, „vielleicht wieder einmal“, über Gott gesprochen und gemeinsam gebetet wurde.

Im festlichen Gottesdienst wurde von Pfarrer Gerd Greier die Frohe Botschaft verkündet aus dem Markus-Evangelium (6,30-34). Nachdem Jesus seine Jünger zu den Menschen gesandt hat, kommen sie völlig verausgabt zurück. Jesus lädt sie ein an einen einsamen Ort, um auszuruhen und neue Kraft zu tanken. Doch die Menschen folgen ihnen trotzdem. Jesus hat Mitleid mit ihnen „denn sie waren wie Schafe, die keinen Hirten haben“. Und Jesus kümmert sich um sie und lässt seine Jünger sich ausruhen.

Pfarrer Greier und Gemeindereferentin Regina Bühner erläuterten im Dialog, dass Jesus

auch für uns der gute Hirte sein möchte. Er kümmert sich um uns.

Und auch wir selbst sollen als Christen die guten Hirten sein heute, wenn Menschen unsere Hilfe und Unterstützung brauchen, wie z.B. jetzt bei der verheerenden Flutkatastrophe in unserem Land.

Aber ich kann nur für andere da sein, wenn ich mich selbst im Blick behalte, für mich gut sorge und immer wieder Zeiten und Orte suche, wo Körper, Geist und Seele „auftanken“ können.

Wir wünschen den Kommunionfamilien, dass auch die Eucharistie für sie zu solch einem „Kraft-Ort“ werden kann, dass sie dieses „Geheimnis des Glaubens“ immer wieder neu entdecken wollen in diesem kleinen Stückchen Brot. Und so gestärkt und „verwandelt“ in ihren Alltag und in ihr Leben zurückkehren.

Der Gottesdienst wurde musikalisch bereichert in bewährter Weise von unserem Stadtkantor Herrn Burkard Ascherl und dem Ensemble-Chor „JuLifa“ (Junge Lieder für alle). Herzlichen Dank für dieses wundervolle Klangerlebnis.

Ein Dankeschön gilt dem Mesner Dietmar Hack, den Ministrant*innen und den beiden Ordnerinnen Frau Patrizia Steuer und Frau Margarete Rothaug. Beide Damen überreichten dann auch als Vertretung der Pfarrgemeinde ein Tonkreuz als Geschenk an die Kommunionkinder. Frau Steuer kümmerte sich schon im Vorfeld um die Erstkommunionkinder, z.B. in der Beichtvorbereitung.  Auch dafür sagen wir ihr herzlichen Dank und Vergelts Gott!

Nach dem Gottesdienst konnte man die Freude bei den Familien spüren, dass sie dieses Fest nun auch mit einer größeren Anzahl von Angehörigen feiern durften. Möge dieser Tag ein fruchtbarer „Dünger“ sein auf ihrem weiteren Glaubens-Weg mit ihren Kindern!

Gemeindereferentin Regina Bühner

­