header

Herzlich willkommen auf der Homepage 
der Pfarreiengemeinschaft
Jesus - Quelle des Lebens
Bad Kissingen

  

Grüß Gott!                             

„Am Aschermittwoch ist alles vorbei...“ meint traurig ein Faschingssong, auch wenn es für viele heuer mehr ein trauriger Fasching war. Der Aschermittwoch will uns jedes Jahr an unsere Vergänglichkeit erinnern, nicht um depressiv zu werden, sondern um aufzuwachen und wieder mal über den Sinn des Lebens nachzudenken. „Jetzt ist die Zeit, jetzt ist die Stunde...“: Innezuhalten, nachzudenken, umzukehren oder weiterzugehen und anders zu werden und zu sein - im Licht des Evangeliums.

Am Aschermittwoch geht’s erst richtig los.

Fastenzeit Schild 

Das Ziel der nächsten „Heiligen 40 Tage“ ist Ostern, das Fest der Auferstehung: Sieg des Lebens über den Tod, Sieg der Liebe über den Hass, Sieg des Lichtes über die Finsternis, Sieg der Freude über das Leid. Auf geht’s - auch weiter durch die Pandemie; da „fahren wir auch weiter auf Sicht und wollen behutsam wieder öffentliche-gemeinsame Gottesdienste hochfahren. 

Ich wünsche uns allen die Offenheit und mehr Zeit für Gottes Geist und Segen für diese Heiligen Tage, damit es eine heilende Zeit wird für uns ganz persönlich und für unsere Beziehungen zu unseren Nächsten, über den Kirchtürmen hinaus besonders mit den Armen, mit allen leidenden Kreaturen und für die eine Welt und Mitwelt, der Schöpfung Gottes. 

Pfarrer Gerd Greier

Ein Video für Kommunionkinder:

Weg in die Stille - eine Möglichkeit zum Beten. Mit einer Anleitung, gesprochen von Gemref. Barbara Voll und ausgeführt von Luana Scheit

 2021 02 Video für Kommunionkinder

 

Kreuzweg to go

Kreuzweg to go  Ein Kreuzweg mit Impulsen für die einzelnen Stationen Kreuzweg unterwegs für die Fastenzeit 2021   ...

Weltgebetstag 2021

Power Point Präsentation des Weltgebtestages 5. März 2021 - Thema: Vanuatu Zusammengestellt vom ökumenischem Weltgebetstagsteam Bad Kissingen ...

Misereor Fastenaktion- "Es geht! Anders"

In Deutschland engagiert – in Solidarität verbunden mit den Menschen in Afrika, Lateinamerika und Asien: Das ist die MISEREOR-Fastenaktion. mit wöchentlichen Impulsen ...

Impuls

Glosse

Fastn Herz invitation 507874 by congerdesign pixabay pfarrbriefservice„Ich kann doch a nix dazu…!“


„Na toll, Fastenzeit!
Seit Wochen schon nicht mehr feiern, nicht mehr shoppen, nicht mehr normal leben… Und jetzt auch noch nichts mehr Essen!“
… so hat „unser“ Michel Müller zum Beginn der Fastenzeit gepostet!

Auch wenn für viele die Fastenzeit als gute Chance gesehen wird, jetzt mal runter mit den Kilos und Diät machen - das wird dem eigentlichen Sinn dieser nächsten Wochen nicht gerecht, das ist sehr eindimensional, ja sehr äußerlich und oberflächlich.Glosse „Ich kann docha nix dazu…!“

„Na toll, Fastenzeit!
Seit Wochen schon nicht mehr feiern, nicht mehr shoppen, nicht mehr normal leben… Und jetzt auch noch nichts mehr Essen!“
… so hat „unser“ Michel Müller zum Beginn der Fastenzeit gepostet!

Auch wenn für viele die Fastenzeit als gute Chance gesehen wird, jetzt mal runter mit den Kilos und Diät machen - das wird dem eigentlichen Sinn dieser nächsten Wochen nicht gerecht, das ist sehr eindimensional, ja sehr äußerlich und oberflächlich.
Deswegen rede ich lieber von den Heiligen 40 Tagen und von der Vorbereitungszeit auf Ostern…

Und dass dann Hohe Würdenträger als Impuls die Frage stellen:
„Durch (Coronabedingten?!) Bewegungsmangel klagen nicht wenige Menschen über Gewichtszunahme. Wie könnte ich meine Essgewohnheiten ändern?“
Hallo, geht’s noch? Seit März letzten Jahres habe ich mich z.Bsp. bewegt wie noch nie - was bin ich gewandert und gelaufen… bis heute - und? Nehme trotzdem nicht viel ab! Na ja, ok, manche Essgewohnheiten könnte ich ändern; vielleicht mache ich das sogar - aber sorry: Fragt Jesus in den Evangelien irgendjemand nach Gewicht? Blutwerte? Eher geht es ihm um Bewegung im Inneren, im Herzen, von Herzen..

Apropos: Einer der Beschäftigten im Pfarrbüro Bad Kissingen erzählte neulich von ihrer Oma Frieda, die (auch) etwas beleibter war: „Ich kann doch a nix dazu, ich hab halt a großes Herz und des muss ja irgendwo Platz hab!“

Lieber etwas beleibter und dafür herzlicher; lieber Faschingsmuffel, dafür aber das ganze Jahr über humorvoll und auch über sich lachen können…!

Gesegnete und segensreiche Heilige 40 Tage!
Ürbigens die Sonntage gehören nicht dazu, sonst wären es 46 Tage - dann kann man mal Pause machen bei allen Vorsätzen, aber bitte nicht mit der Liebe!

Gerd Greier, Pfr.

­